Herausgeber/-in Anja Dauschek
Herausgeber/-in Regine Gerhardt
Herausgeber/-in Vanessa Hirsch

Melbye
Maler des Meeres

240 Seiten
170 Farbabbildungen
deutsch/englisch
Hardcover mit Fadenheftung und Lesebändchen
Format 23 x 28 cm
ISBN 10: 3-86218-099-9
ISBN 13: 978-3-86218-099-8
34.00 €
September 2017
in den Warenkorb


Für seine Zeitgenossen war der dänische Maler Anton Melbye (1818 – 1875) eine Berühmtheit. Seinen Ruhm verdankte er einzigartigen Seestücken: emotional aufgeladenen »Meereslandschaften«, besetzt mit Segel- und Dampfschiffen, die zwischen Naturalismus und Symbolismus oszillieren, und seinen lichterfüllten Kohle- und Kreidezeichnungen, die ihn als ebenso virtuosen Landschaftsmaler verraten.

Melbye studierte in Kopenhagen bei Christoffer Wilhelm Eckersberg im »Goldenen Zeitalter« dänischer Malerei. In der Kunstmetropole Paris fand er zu einer eigenständigen Malweise, am Bosporus zu seinen intensiven Farben. In den 1860er Jahren lebte Melbye in Hamburg, und hier waren seine Werke hochbegehrt. Noch heute findet sich ein Großteil seines Oeuvres in Hamburger Privatsammlungen und in Hamburger Museumsbesitz. Heute kaum noch bekannt, harrt Melbyes Werk einer Wiederentdeckung. Zu seinem 200. Geburtstag widmet das Altonaer Museum dem Künstler eine große Ausstellung, die erste Einzelausstellung seit 1900. Der erste Bildband zu Anton Melbyes Schaffen präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse und stellt einen Künstler vor, dessen Leben und Werk quer durch Europa führen. Der Großteil der Bilder wird hier erstmals publiziert.

Die Autorinnen Regine Gerhardt ist freie Kunsthistorikerin mit Forschungsschwerpunkt zur Kunst des 19. Jahrhunderts. Sie hat die erste wissenschaftliche Arbeit zu Anton Melbye vorgelegt. Vanessa Hirsch ist stellvertretende Direktorin des Altonaer Museums und kuratiert Ausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte Norddeutschlands.

»Er war der erfolgreichste Künstler, den Skandinavien seit Thorvaldsen hervorgebracht hat. Und er avancierte zum beliebtesten Marinemaler ganz Europas.«
Ein New Yorker Magazin, 1875
drucken