Autor/-in Michael Batz
Herausgeber/-in Hamburgische Bürgerschaft

»Hört damit auf!«
20 Dokumentarstücke zum Holocaust in Hamburg

768 Seiten
50 historische und Farbabbildungen
Broschur mit Fadenheftung
Format 15,5 x 22 cm
ISBN 10: 3-86218-119-7
ISBN 13: 978-3-86218-119-3
20.00 €
Januar 2019



Zwischen 1998 und 2019 hat Michael Batz zwanzig Stücke aus Tausenden Seiten Archivquellen zusammengestellt, die sich verschiedensten Themen aus dem nationalsozialistischen Hamburg widmen. Ihr Vortrag in szenischer Lesung erfolgt jährlich im Rahmen der Veranstaltungen der Hamburgischen Bürgerschaft zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung und des Holocaust. Die Form der Darbietung kennzeichnet die Art des Projekts – nicht wissenschaftliche Studie, sondern unmittelbare und künstlerische Vermittlung zu sein mit der Absicht, ein größeres und auch jüngeres Publikum zu erreichen und das dort, wo Zeitzeugen es nicht mehr können.

Die Texte sind in Vernehmungsprotokollen, Gerichtsvollzieher- und Krankenakten, Gestapo-Berichten, historischen Zeitungsartikeln, Zeitzeugenberichten und zahlreichen weiteren Quellen recherchiert. Sie sind auf das Wesentliche verdichtet, in den Formulierungen aber konsequent originär belassen. Auf diese Weise bieten sie über den Zustand passiver Rezeption und die Möglichkeit des Gedenkens hinaus auch die Chance des Erkennens und Lernens. Sie sind Arbeitsmaterial für nächste Generationen, um Unbegreifliches zugänglicher und erfahrbarer zu machen.

Der Autor Michael Batz, geb. 1951, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Marburg. Er arbeitet seit 1976 als Autor, Dramaturg und Regisseur in Hamburg und entwickelte verschiedenste Lichtkonzepte. Als künstlerischer Leiter zahlreicher Theaterproduktionen und Festivals, u.a. für das Theater in der Speicherstadt und das Hamburg Art Ensemble, realisierte er Theaterstücke wie den »Hamburger Jedermann«.

»Insgesamt eine Lektüre, deren Tabulosigkeit mich begeistert, und die der Legende von dem Hitlerfernen Hamburg in die falsche Parade fährt – ohne die Verbundenheit mit der Stadt und ihrer Geschichte zu leugnen, sondern sie, im Gegenteil, gerade so zu demonstrieren.«
Ralph Giordano über die ersten Dokumentarstücke von Michael Batz, 2003

»In einem knapp 800 Seiten starken Sammelband hat die Bürgerschaft das Werk von Michael Batz nun als Buch veröffentlicht. [Ein] hoch informativer Band zum Holocaust in Hamburg.«
WELT am Sonntag

»Lebendige Erinnerungskultur zum Holocaust-Gedenktag«
DIE WELT

»In 20 Dokumentarstücken möchte Michael Batz […] erkennbar und erfahrbar machen, was sich in den zwölf Jahren der Naziherrschaft in Hamburg zugetragen hat. … Liest man die knapp 800 Seiten, bekommt man ein Gespür dafür, wie sichtbar die Verfolgung [der Juden] in der Stadt gewesen sein muss. … Und alle profitierten: Amtspersonen bedienten sich, Reiche ersteigerten sich etwas, und selbst »arische« Arme gingen nicht leer aus. … ›der größte Organisierte Raubmord in der Geschichte‹, sagt der 67-Jährige [M. Batz]. In Hamburg hätten laut Schätzungen bis zu einem Viertel der Bevölkerung davon profitiert. … Batz will, dass diese Zeit im Bewusstsein bleibt, auch bei der jungen Generation. Dabei geht es nicht um Schuld. … ›Der Nationalsozialismus wird relativiert. Und das ist gefährlich.‹«
B. Müller, Hinz & Kunzt

drucken